Header

Vorschau

42. Clavichordtage der Deutschen Clavichord Societät
vom 22.–25. September 2016 in der Welschnonnenkirche Trier.

Clavichordtage Hechingen 2016 Vorschau

Veranstaltungsort

Welschnonnenkirche Trier
Flanderstraße 2
54290 Trier
Informationen zur Kirche bei Wikipedia

Zum Programm der Clavichordtage

Nach zwei umfangreichen Clavichordwochenenden in 2015 – im Mai im Geburtshaus von Heinrich Schütz in Bad Köstritz anlässlich der Präsentation der Rekonstruktion eines Pedalclavichords der Schütz-Zeit und im Oktober in der Villa Eugenia in Hechingen – kehren wir für die Clavichordtage 2016 in die alte Römerstadt Trier zurück. Der Veranstaltungsort wird die barocke Welschnonnenkirche sein, in der wir bereits bei den Clavichordtagen im April 2013 ein Konzert auf der historischen Stumm-Orgel aus dem Jahr 1757 hören konnten.

In den Konzerten der Künstler Mathieu Dupouy, Anne Galowich, Veit Walter, Diez Eichler und Josef Still werden neben Clavichorden auch historische Tafelklaviere aus der (am Samstag zu besichtigenden) Sammlung Hansjosten, ein italienisches Virginal, ein Mittelalter-Cembalo und natürlich die Orgel erklingen, in einem Programm, das sich vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert erstreckt. Die musikalische Reise führt uns unter anderem, erstmals im Rahmen unserer Clavichordtage, in das England des 16. und des 18. Jahrhunderts.

Neben dem Konzertprogramm, das die Jubilare Antonio de Cabezón, Johann Jakob Froberger und Max Reger berücksichtigt, wird Diez Eichler seinen Vortrag „Ut-Re-Mi-Fa-Sol-La – ,tota Musica‘ oder ,todte Musica‘?“ fortsetzen, dessen erster Teil bereits im Herbst in Hechingen auf dem Programm stand. Er bietet eine verständliche Einführung in die Hexachordlehre und das modale Denken des 17. Jahrhunderts als Grundlage des Musikverständnisses dieser Zeit, mehr aus der Sicht des praktischen Musikers, als aus der Sicht des reinen Musikwissenschaftlers.

Ablaufplan

Donnerstag, 22. September 2016

18:00 Uhr | Eröffnungskonzert mit Mathieu Dupouy (Clavichord und Tafelklavier): „Das englische Clavier (I)“ – Werke von Georg Friedrich Händel, Johann Christian Bach und Ludwig van Beethoven

Freitag, 23. September 2016

11:00 Uhr | Diez Eichler, Vortrag: „Vom Hexachord zum Modus – das musikalische Grundverständnis des 16. und 17. Jahrhunderts“

13:30 Uhr | Mitgliederversammlung der DCS mit Wahl des Vorstandes

16:00 Uhr | Clavichordkonzert mit Diez Eichler: „Avec discrétion“ – 400 Jahre Johann Jacob Froberger

18:00 Uhr | Orgelkonzert mit Josef Still auf der Stumm-Orgel von 1757

Samstag, 24. September 2016

10:15 Uhr | Exkursion: Clavieratelier in Föhren mit Vorstellung ausgewählter Instrumente der Sammlung historischer Tasteninstrumente Hansjosten, Details siehe PDF des Ablaufplans

14:00 Uhr | Konzert mit Veit Jacob Walter (Clavichord und Clavisimbalum): „Italienische Musik des 14. und 15. Jahrhunderts“

15:30 Uhr | Vortrag von Andreas Hermert: „Rekonstruktion des Clavichordes nach Sebastian Virdung 1511“

16:00 Uhr | Vorführung der ausgestellten Clavichorde

18:00 Uhr | Clavichordkonzert mit Anne Galowich: „Yin & Yang – Kontraste“ (Sweelinck, Bach-Familie, F. Couperin u.a.)

Details zur Exkursion am Samstag um 10:15 Uhr

Sie zählt sicherlich zu den weniger bekannten Kulturschätzen der Mittelmosel, doch ist sie eine der bedeutendsten musikhistorischen Sammlungen Südwestdeutschlands: die private Sammlung historischer Tasteninstrumente, die Prof. Dr. Heiko Hansjosten und Dr. Ralf Hansjosten in den vergangenen Jahren im Rahmen ihrer Beschäftigung mit alten Clavieren zusammengetragen haben. Die Anfänge der Sammlung gehen bis Ende der 1990er Jahre zurück; heute umfasst sie neben einigen neuzeitlichen Nachbauten antiker Instrumente rund 75 historische Tasteninstrumente des 18., 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, die zum großen Teil spielbar und auf Anfrage für Fachpublikum zugänglich sind. Den Schwerpunkt bilden frühe Hammerklaviere aus der Zeit von 1760 bis 1840, insbesondere in Tafelform, daneben finden sich einige Hammerflügel, aber auch Kielinstrumente, Orgeln, Harmoniums und diverse Sonderformen von Tasteninstrumenten sind vertreten. Die Sammlung beherbergt auch vier bundfreie Clavichorde. Ziel der Sammlung ist neben dem Erhalt kulturhistorisch bedeutsamer Musikinstrumente die Entdeckung der authentischen Klangwelt der Claviere des 18. und 19. Jahrhunderts, die sich im Vergleich zum modernen Klavier durch eine ungeahnte Vielfalt auszeichnet. Vor dem Hintergrund unterschiedlicher Instrumentenformen wird diese Vielfalt erlebbar und erschließt die Klaviermusik dieser Zeit auf einer neuen Ebene.

Im Rahmen einer nicht-öffentlichen Führung für die Teilnehmer der Clavichordtage in Trier werden ausgewählte Instrumente der Sammlung im Barocken Küsterhaus Föhren vorgestellt. Das Barocke Küsterhaus aus dem Jahre 1772 ist Sitz des Clavierateliers der Brüder Hansjosten.

Für die Anreise zur Exkursion empfehlen wir Fahrgemeinschaften (empfohlene Abfahrt 9:45 Uhr ab Welschnonnenkirche) oder die Bahn (Abfahrt 9:41 Uhr ab Trier Hbf mit RB 12109 Richtung Koblenz Hbf, Gleis 1, Änderungen vorbehalten; Fußweg ca. 450 m).

Sonntag, 25. September 2016

9:00 Uhr | Kurs mit Martin Kather: „Stimmung und Pflege von Clavichorden“ – Anmeldung erforderlich!

11:30 Uhr | Konzert mit Mathieu Dupouy (Clavichord und italienisches Virginal): „Das englische Clavier (II)“ – Musik der englischen Virginalisten

Den obigen Ablaufplan können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen: 42_ClavTage_Ablaufplan.pdf (578 KB)

Anmeldung und Kartenbestellung

Das Anmeldeformular zu den 42. Clavichordtagen können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen: 42_Clavichordtage_Anmeldung.pdf (90 KB)

Die Anmeldung ist damit einfach und schnell auf papierlosem Wege möglich, denn Sie können das Formular direkt auf Ihrem Computer ausfüllen. Sie benötigen dafür lediglich das kostenlose PDF-Anzeigeprogramm „Acrobat Reader”, das Sie bei Bedarf hier herunterladen können. Die nachfolgende einfache Anleitung hilft Ihnen dabei, unser elektronisches Anmeldeformular korrekt zu nutzen und uns zuzusenden.

Anleitung zum Ausfüllen des PDF-Formulars

  1. Laden Sie das PDF-Dokument auf Ihre Festplatte herunter. Es ist nicht möglich, das Formular direkt im Fenster Ihres Internet-Browsers auszufüllen!
  2. Öffnen Sie das PDF mit dem oben genannten Programm „Acrobat Reader” und füllen Sie die farbig markierten Felder aus bzw. kreuzen Ihre Teilnahmewünsche an. Sofern „Acrobat Reader” auf Ihrem Rechner in einer aktuellen Version vorliegt, berechnet das Formular beim Ausfüllen automatisch den zu überweisenden Endbetrag, so dass Sie das Feld mit der Gesamtsumme nicht selbst ausfüllen müssen.
  3. Wenn Sie das Formular vollständig ausgefüllt haben, sichern Sie das Dokument ab. Vergewissern Sie sich, wo und unter welchem Namen Sie das ausgefüllte PDF gespeichert haben, damit Sie nicht versehentlich das unausgefüllte Originalformular an uns zurücksenden!
  4. Senden Sie das ausgefüllte PDF-Formular, vorzugsweise als Dateianhang per E-Mail, an: clavichord@email.de oder drucken Sie es zum Fax- oder Postversand aus. Die Postanschrift finden Sie in unserem Impressum.

 

Bild am Seitenkopf: Welschnonnenkirche Trier, © Berthold Werner | Quelle: Wikipedia (Public Domain)

Zurück zum Seitenanfang